Politisches Erdbeben in Vorarlberg: ÖVP verliert Bregenz, Hard und Lochau.

Politisches Erdbeben in Vorarlberg: ÖVP verliert Bregenz, Hard und Lochau.
 

Der 27.9. wird als schwarzer Tag für die ÖVP in die Geschichte eingehen. Bregenz und Lochau gingen heute an Oppositionskandidaten.

In Bregenz erreichte SPÖ-Kandidat Michael Ritsch 51,67 Prozent (5.460 Stimmen) der Stimmen gegenüber 48,33 Prozent (5.108 Stimmen) für Markus Linhart. Ritsch wird damit der dritte sozialdemokratische Bürgermeister von Bregenz. Der 52-jährige SPÖ-Politiker Michael Ritsch war von 2007 bis 2016 Parteivorsitzender der SPÖ Vorarlberg.

In Lochau gewann der Grüne Frank Matt mit 54,5 Prozent gegen Michael Simma (45,5%).

In Hard gewinnt SPÖ Kandidat Martin Staudinger mit 67,1 Prozent der Stimmen.

In Feldkirch und Bludenz setzten sich hingegen ÖVP Kandidaten durch.

Wolfgang Matt erreichte in Feldkirch heute das beste Ergebnis für einen ÖVP Kandidaten und bleibt Bürgermeister. Matt gewann die Stichwahl mit 6.157 Stimmen (61,7 Prozent) gegenüber 3.823 (38,3 Prozent) für Daniel Allgäuer (FPÖ).

In Bludenz gewinnt Simon Tschann (ÖVP) mit 51,73 Prozent der Stimmen gegenüber Mario Leiter von der SPÖ.

In Lech hat Ludwig Muxel die Bürgermeister-Stichwahl gegen seinen Herausforderer Stefan Jochum verloren. Während Jochum 549 Stimmen (53,56 Prozent) erhielt, erreichte Muxel lediglich 476 Stimmen (46,44 Prozent). 

2 thoughts on “Politisches Erdbeben in Vorarlberg: ÖVP verliert Bregenz, Hard und Lochau.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.