Nach Explosion: Ermittler nehmen Arbeit auf

Nach Explosion: Ermittler nehmen Arbeit auf
 

Nach der Explosion in der Ausweichschule von Samstag auf Sonntag Nacht liegt in Fischbach alles in Schutt und Asche. Die Feuerwehren sind immer noch vor Ort, um die letzten Glutnester zu löschen. Auch die noch stehenden Gebäude müssen so gesichert werden, dass die Brandermittler mit den Arbeiten beginnen können.

Die Ermittler werden voraussichtlich heute die Brandruine betreten und mit den Ermittlungen beginnen. Der Technikraum und Keller wird genauestens untersucht. Derzeit lässt alles darauf hindeuten, dass es sich um eine Gasexplosion gehandelt hat. Um der genauen Ursache auf den Grund zu kommen, wurden extra Spezialisten aus Wien angefordert.

Bei einer möglichen Kernbohrung vom Samstag dürften Gasleitungen beschädigt worden sein. Dies dürfte auch der Grund für die enorme Explosion gewesen sein.

Die rund 100 Schülerinnen und Schüler werden derzeit in anderen Schulen untergebracht – dann sind Herbstferien. Es werden dann weitere alternativen geboten, so die Stadt Dornbirn.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.