Bleiben die Schulen zu?

Bleiben die Schulen zu?
Heinz Faßmann, Bundesminister für Bildung, Wissenschaft und Forschung 

Die Regierung plant die Schulen bis Februar zu schließen.

„Zeitnah, bis spätestens Mitte der Woche“ soll, laut Bildungsminister Faßmann, geklärt sein, ob die Schulen wieder Präsenzunterricht haben. Grund dafür sollen die neue Covid_19 Mutation in Großbritannien sein.

Wie der „Krone“ angeblich aus Regierungskreisen bestätigt wurde, soll der reguläre Unterricht erst nach den Semesterferien starten. 

Die Mutation breitet sich in Großbritannien rasant aus und betrifft auch die Kinder. Großbritannien hat die Schulen geschlossen. Die neue Version , B.1.1.7. genannt, scheint um 70 Prozent ansteckender zu sein als die bisher bekannten Virusvarianten. Laut Gesundheitsminister Anschober soll es vier nachgewiesene Fälle mit der britischen Corona-Variante in Österreich geben.

Der deutsche Virologe Christian Drosden zeigte sich in einem Interview mit Deutschlandfunk gelassen. Es brauche mehr Informationen von Wissenschaftlern als die genannten „Schätzwerte“, ob diese Mutation tatsächlich deutlich ansteckender sei. „Die sagen auch, sie müssen zumindest mal noch bis diese Woche warten, bis ein paar vorläufige Datenanalysen abgeschlossen sind, um überhaupt zu sagen, dass der Verdacht, den sie da äußern, stimmt.“ so Drosden im Interview.

Die Regierung scheint dies weniger gelassen zu sehen und will die Schulen offensichtlich bis Februar in der Fernlehre belassen.

Kritik kommt von der Opposition. SPÖ-Bildungssprecherin Sonja Hammerschmid kritisierte Faßmann aufgrund der Gerüchte über die Verlängerung der Schulschließungen scharf. „Es ist verantwortungslos, dass seit Wochen keine klaren Ansagen gemacht werden. Stattdessen werden Gerüchte befeuert“, so Hammerschmid.

Die FPÖ vermutet auch eine Verlängerung der anderen Lockdown Maßnahmen und kritisiert Bundeskanzler Kurz. Der Wiener FPÖ Chef Nepp meint dazu: „Sebastian Kurz belügt die Menschen und treibt die Österreicher in einen Dauerlockdown“,

Neos Bildungssprecherin Künsberg-Sarre fordert Klarheit von der Regierung: „Mit welcher Begründung sperren die Schulen erst nach den Ferien auf? Jeder Tag, an dem die Schulen nicht offen haben, obwohl durch regelmäßiges Testen das Risiko besser kontrolliert werden könnte, ist ein verlorener Tag“