Gsi-Corona-Pistencheck: Golm – mit Vorzug bestanden

Gsi-Corona-Pistencheck: Golm – mit Vorzug bestanden
 

Bei -11 °C machten wir uns heute auf zum ersten Ziel im Montafon, dem Golm. Wir testeten das Skigebiet aus Sicht eines Skifahrers und eines Rodlers vorwiegend auf das Pandemie-Schutzkonzept.

Heute herrschte Lawinenwarnstufe 1 (gering) und alle Anlagen (auch Außergolm) befanden sich in Betrieb. Die Parkplätze waren gut belegt, allerdings fanden sich bereits um die Mittagszeit wieder viele freie Plätze, da die ersten wieder die Heimreise antraten. Tickets können vorab bereits online gekauft und kontaktlos mit dem Handy bei den PICK-UP Stationen in Vandans oder Latschau abgeholt werden. Toll! Die Gastronomiebetriebe sowie die Schneesportschule waren geschlossen. Covid-19 Informationen in Form von Plakaten, Transparenten oder auf Videowalls sind äußerst vorbildlich und präsent. „Wir tun alles dafür, dass Gäste einen unbeschwerten und sorgenfreien Skitag bei uns verbringen können“ heißt es seitens der Liftbetreiber. Auch Desinfektionsspender befinden sich intelligent platziert in allen Innenanlagen (vor Toiletten oder Eingängen).

Das Tragen einer FFP2-Maske in den Kassabereichen, beim Anstehen, in Gondeln (es werden bis zu vier Personen pro Gondel befördert) und während Sesselbahnfahrten von Personen ab dem 14. Lebensjahr ist zu jeder Zeit verpflichtet. Wir fanden zudem schön, dass das Liftpersonal selbst Maske trägt und Gäste, die darauf vergessen haben, sofort anweist. FFP2-Masken sind vor Ort um 3 Euro (zum Vergleich Lech 1,99) erhältlich. Da alle Lifte im Betrieb sind, verteilen sich die Gäste auch optimal.

Covid-19-Schutzmaßnahmen im Überblick:

  • Hinweistafeln/Transparente: 10/10
  • Desinfektionsstationen: 10/10
  • Zusätzliches Sicherheitspersonal: N/A
  • Reaktion Personal bei Verstößen: 10/10
  • Liftanlagen in Betrieb: 10/10

Fazit: Gsi.News Coronatest mit Vorzug bestanden!

Verbesserungsmöglichkeiten:

  • Beim Selbstbedienungstellerlift Grüneck wäre es nett, wenn das Liftpersonal alleinerziehenden Müttern oder Vätern mit mehreren Kleinkindern den Bügel reichen könnte (dies ist in Schweizer Skigebieten eine geschätzte Sitte!)
  • Die blaue Piste von Matschwitz nach Latschau gleicht einem großen Eisfeld und ist bei derart hohen Minusgraden eher nicht zu empfehlen.
  • Die Naturrodelbahn Latschau-Vandans war heute Nachmittag in einem sehr schlechten wie auch gefährlichen Zustand. Der Einstieg glich mehr Sand denn Schnee und die vielen „Schlaglöcher“ katapultierten die Rodler ungewollt in die Höhe, an mehreren Stellen war nur mehr der Asphalt und kein Schnee. Zudem wurden Abstände dort nicht vorbildlich eingehalten, was aber auf die Eigenverantwortung der Benutzer und nicht djene der Liftbetreiber zurückzuführen ist.

Stellungnahme der Liftbetreiber zum Zustand der Rodelbahn:

„Über die Problematik der Rodelbahn wissen wir Bescheid. Diese ist derzeit stark besucht und die Schneebedingungen ermöglichen leider keinen Top-Zustand, wie wir es sonst gewohnt sind. Natürlich aber ist unser Pistenteam stets bemüht die Rodelbahn, sowie die Pisten laufend auf dem bestmöglichsten Zustand zu erhalten.“ Lucia Munz

Nachtrodeln ist eine tolle Möglichkeit und sorgt für Abwechslung und Schulung der Sinne und findet jeweils mittwochs, freitags und samstags von 18 bis 21 Uhr stattt. Rodel können direkt bei der Talstation der Golmerbahn in Vandans ausgeliehen werden. Tickets können vorab bereits online gekauft und kontaktlos mit dem Handy bei der PICK-UP Stationen in Vandans oder Latschau abgeholt werden. Toll!

Weitere Infos: www.golm.at