Fasnacht in Corona-Zeiten: Keine Maskenbälle, Umzüge und Monsterkonzerte

Fasnacht in Corona-Zeiten: Keine Maskenbälle, Umzüge und Monsterkonzerte
Vor Corona hatten sie noch leicht lachen: Ex-Bgm. Wilfried Berchtold und Bgm. Wolfgang Matt 

Liechtenstein sieht sich, wie viele Länder in Europa, nach wie vor mit der Herausforderung konfrontiert, die Ausbreitung des Coronavirus einzuschränken. Dazu wurden in der ersten Jahreshälfte drastische Maßnahmen ergriffen, welche aber größtenteils wieder aufgehoben werden konnten. Diese Fasnacht bzw. Fasching wird anders als je zuvor!

Eine besondere Gefahr bezüglich der Verbreitung des Virus stellen grössere Veranstaltungen dar. In Liechtenstein muss daher für jede öffentliche Veranstaltung ein Schutzkonzept erarbeitet und umgesetzt werden. Dieses muss Maßnahmen betreffend Hygiene und Abstand vorsehen. Eine Unterschreitung des Mindestabstands von 1,5 Metern ist nur dann zulässig, wenn geeignete Schutzmaßnahmen wie das Tragen einer Gesichtsmaske oder das Anbringen zweckmässiger Abschrankungen vorgesehen werden. Die Veranstalter sind verpflichtet, die entsprechenden Vorgaben während der Veranstaltung durchzusetzen.

Der Après-Ski-Betrieb in den Skigebieten hat gezeigt, wie schnell sich das Coronavirus verbreiten kann, wenn Alkohol, laute Musik und enge Kontakte aufeinandertreffen. Genau unter diesen Bedingungen finden in Liechtenstein üblicherweise die meisten Fasnachts-Veranstaltungen statt: Maskenbälle, Umzüge und Monsterkonzerte. Eine Corona-konforme Form lässt sich nur schwer vorstellen und die Umsetzung und Durchsetzung von Sicherheitskonzepten kann an derartigen Anlässen realistischerweise nicht erwartet werden. Letztlich sind die Veranstalter in der Pflicht und könnten sich auch mit Schadenersatz-Ansprüchen konfrontiert sehen.

Das Ministerium für Gesellschaft hat sich daher mit den Vorstehern der Liechtensteiner Gemeinden ausgetauscht. Es wurde die einhellige Meinung vertreten, dass die Fasnacht 2020/2021 nicht in gewohnter Weise stattfinden kann. Insbesondere können keine Bewilligungen für Maskenbälle, Monsterkonzerte und Umzüge erteilt werden. Zudem könnten bei einem verstärkten Auftreten von Infektionen die Maßnahmen wieder verschärft werden, so dass die Gefahr besteht, dass diese Veranstaltungen auch aufgrund der dann gültigen Vorgaben nicht durchgeführt werden können.

Die Gemeinden haben mit den Fasnachtsgesellschaften sowie den Organisatoren größerer Fasnachtsveranstaltungen das Gespräch gesucht. In diesen Gesprächen ist man ebenfalls zum Schluss gekommen, dass diese Veranstaltungen in der kommenden Fasnacht nicht durchgeführt werden können. Mit dieser frühzeitigen Kommunikation möchten sowohl Regierung als auch Gemeinden Aufwände für die Organisation von diesen Veranstaltungen eingrenzen und eine frühzeitige Absage ermöglichen. Regierung und Gemeinden setzen insbesondere auch darauf, dass
Verbände und Vereine ihre Verantwortung wahrnehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.