Walters Palette: Israels harte Coronavirus-Politik und die Sinnhaftigkeit dahinter

Walters Palette: Israels harte Coronavirus-Politik und die Sinnhaftigkeit dahinter
 

Am Beginn der Corona-Krise galt Israel für einige europäische Staaten darunter Österreich als Vorbild was die Maßnahmen gegen die Verbreitung des Virus betraf. Leider war Israel auch das erste Land das unter einem neuen anschwellen der Infektionen zu leiden hat.

Von Walter Schnetzer

Die Ursachen dafür sind nicht genau bekannt. Manche religiösen Veranstaltungen und Hochzeiten sind augenscheinlich dafür verantwortlich gewesen. Sowohl von orthodoxen Juden als auch Muslimen. 

Man stellt sich jetzt natürlich der Frage der Sinnhaftigkeit der ganzen Massnahmen.

Mehrere israelische Experten haben sich in den letzten Monaten gegen eine harte Coronavirus-Politik als unnötige Hysterie ausgesprochen, die weit mehr Schaden anrichtet als das Virus selbst.

Bereits Anfang September kritisierte Professor Yoram Lass, ein israelischer Arzt und ehemaliger Generaldirektor des Gesundheitsministeriums, die hohe Anzahl von Einschränkungen für das neue Schuljahr.

“Das Schuljahr begann mit ‘Kapseln’ und Masken und Zoom und Isolation. Und all dies, obwohl wir mit vollem Vertrauen wissen, dass das Coronavirus für Kinder überhaupt nicht gefährlich ist”, sagte Prof. Lass seinerzeit. “Im Gegensatz dazu ist die Influenza, um die sich niemand kümmert, bekanntlich für Kinder weitaus gefährlicher als das Coronavirus, und das interessiert niemanden. Aber, wie in der heutigen Situation üblich, spielen die Fakten keine Rolle. Die Angst wächst und verhindert jede logische Überlegung”.

Zu Beginn der Corona-Krise sprach sich Prof. Lass mit Nachdruck gegen Abriegelungen und Quarantänen aus und wies darauf hin, dass die Regierung, nur um ein paar Leben zu retten, die Wirtschaft auf Jahre hinaus ruinieren werde, was letztlich zu einem noch größeren Verlust an Menschenleben führen werde.

 Dr. Hagai Levine, einer der besten Epidemiologen Israels und Vorsitzender der israelischen Vereinigung der Ärzte des öffentlichen Gesundheitswesens, ist nicht so weit gegangen wie Prof. Lass, um die Bedrohung durch COVID-19 herunterzuspielen, aber er hält die gegenwärtige Reaktion der Regierung für plump, unorganisiert und gefährlich.

Bereits im März betonte Dr. Levine, dass das Coronavirus keine existentielle Bedrohung für Israel oder ein anderes Land darstelle, und forderte Regierungen, Medien und Öffentlichkeit auf, ungerechtfertigte Panik zu vermeiden.

“Wir müssen alle verstehen, dass Überreaktionen und Panik gefährlicher sein können als das Risiko für die öffentliche Gesundheit, das das Coronavirus selbst darstellt”, schrieb er damals.

Jetzt, inmitten einer schweren zweiten Welle von COVID-19-Infektionen (allein gestern wurden fast 9000 neue Fälle bestätigt), ist Israel definitiv in Panik, zumindest auf Regierungsebene und in den Medien. Und dies hat sich in den letzten Monaten in der Art der Politikgestaltung niedergeschlagen, die mit dem Kopf durch die Wand läuft und alles abriegelt.

Um es klar zu sagen: Dr. Levine nimmt COVID-19 ernst, besteht aber darauf, es in eine rationale Perspektive zu stellen, insbesondere wenn es um Vorschriften und Einschränkungen geht und darum, was diese Politik für den Durchschnittsbürger bedeuten wird.

“Es gibt überhaupt keine Ausstiegsstrategie aus der Krise”, sagte er letzte Woche auf einer Pressekonferenz über Zoom. Dr. Levine schlug vor, dass die Regierung offenbar nach einem Impfstoff als Ausstiegsstrategie Ausschau hält. In der Tat scheinen viele Länder wie auch die USA dasselbe zu tun. Er warnte jedoch davor, dass es “lange dauern wird, einen sicheren Impfstoff zu finden”.

 In der Zwischenzeit braucht Israel, wie Dr. Levine es nannte, eine “ernsthafte und tiefgreifende epidemiologische Untersuchung” und sollte es tatsächlichen medizinischen Experten, nicht Politikern und religiösen Führern, erlauben, Entscheidungen zu treffen, die alle betreffen, sowohl die Kranken als auch die Gesunden.

„Es ist bekannt,“ sagte der Arzt, dass “Infektionen in geschlossenen Räumen sehr häufig sind”. Weniger im Freien. Daher empfehle ich Israelis, die Teilnahme an Demonstrationen und Hochzeiten zu vermeiden und Synagogengebete im Freien abzuhalten”.

Es geht bei der persönlichen Gesundheit um viel mehr geht als um die Vermeidung einer COVID-19-Infektion,  die Menschen sollten in die Natur gehen, den Strand genießen und  Geschäfte sollten öffnen müssen. “COVID-19 ist eine riesige Herausforderung und Bedrohung, aber sie ist nicht größer als das Leben”, schrieb er.

In einem weiteren Beitrag wiederholte Dr. Levine die Empfehlungen, die er bereits im April an die Regierung gerichtet hatte:

  • Jeder sollte auf sich selbst aufpassen
  • Seien Sie vorsichtig, andere anzustecken oder infiziert zu werden
  • Aktiv sein
  • Sozialen Kontakt haben, aber keinen Körperkontakt
  • Routine aufrechterhalten
  • Psychische Gesundheit aufrechterhalten
  • Anderen helfen und die Hilfe anderer annehmen

Kurz gesagt, Israels führender Epidemiologe sagt, dass der normale Lebensfluss weitergehen kann und sollte, auch wenn wir darauf achten, einander nicht krankzumachen und Situationen zu vermeiden, die eine Masseninfektion verursachen könnten.

Stattdessen ist Israel, wie die meisten anderen Länder, in ein nahezu apokalyptisches Szenario gedrängt worden, in dem viele Familien finanziell nicht überleben könnten.

“Was soll eine 10-köpfige israelische Familie tun, wenn sie sich alle gegenseitig anstecken und unter Quarantäne gestellt werden? beklagte Dr. Levine. “Wir müssen auch diese Bedrohung in Betracht ziehen.”

 Israels gegenwärtige Abriegelung wurde gerade um mindestens weitere vier Tage verlängert, und Premierminister Benjamin Netanjahu deutete an, dass sie noch viel länger andauern könnte.

Unter der Rubrik „Kolumne“ haben unsere Gastkommentatoren Raum für ihre persönliche Meinung. Diese muss nicht mit der Meinung der Redaktion übereinstimmen. Gsi.News übernimmt auch keine Gewähr für Richtigkeit, Korrektheit und Vollständigkeit des jeweiligen Inhaltes.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.